Die Rückkehr in die Schule ist mit vielen Unsicherheiten behaftet, die auch weiterhin bestehen und die viele Fragen aufwerfen, auf die wir möglicherweise keine Antworten haben. Die einzige Sicherheit die wir im Moment haben ist die Tatsache, dass alle eine schwierige Zeit hatten in der weder die Schüler und Schülerinnen noch die Lehrer und Lehrerinnen die Möglichkeit hatten andere Menschen zu sehen, ihnen zu begegnen und/oder im direkten Kontakt zu sein und ihre gewohnte alltägliche Routine zu leben.

Es ist wichtig für die Schulgemeinschaften einen sicheren, strukturierten und kreativen Weg zu schaffen, damit umzugehen.

Wir haben ein kreatives Kunstprojekt für die ganze Schule entwickelt in dem wir durch künstlerische Aktivitäten und der Erzählmethode „Storytelling“ die Schüler und Schülerinnen sowie Lehrer und Lehrerinnen darin unterstützen ihre Erfahrungen auszudrücken, ihnen einen Sinn zu geben, sowie die Erfahrungen anderer zu verstehen und sich gegenseitig zu helfen, ein Ritual zu schaffen, um diese geschichtlichen Zusammenhänge in ihrer Entstehung festzuhalten.

Ausgebildete Fachleute werden das Schulpersonal fortbilden und durch beständigen Austausch unterstützen. Ziel ist es den Lehrern und Lehrerinnen einen Rahmen zu bieten in dem sie sich unterstützt und gehalten fühlen während wir uns alle in diesen unbekannten Gewässern bewegen.

Die Lehrpläne werden zusammen mit einer Facebook-Seite zur Verfügung gestellt, um Zugang zu einer globalen Gemeinschaft zu ermöglichen und den Austausch von Bildern und Ideen.

Vier Phasen

Um Struktur und Halt zu gewährleisten und damit die Lehrer und Lehrerinnen sich  im Umgang mit der Pandemie unterstützt und sicher fühlen ist dieses Programm in Phasen unterteilt. Das bessere Verständnis für die Situation und konkrete Aktivitäten mit dieser umzugehen, unterstützt wiederum die Schüler und Schülerinnen.

Phase 1

Damit die Kinder in der Lage sind, zu erkennen, was sie in den letzten Monaten gefühlt und erlebt haben und was sie in den kommenden Monaten möglicherweise erleben werden.

Anfertigung der Boote

Die Boote ins Meer legen

Die Boote der anderen wahrnehmen und Erfahrungen austauschen.

Phase 2

Sich als Teil einer größeren Gemeinschaft mit kollektiven Erfahrungen zu sehen. ​

Gemeinsame Ausstellung

Phase 3

Sobald das Wandbild wieder im Klassenzimmer ist, kann es in den kommenden Wochen und Monaten zum kontinuierlichen Bezugspunkt werden. Schafft ‚Rettungsbojen‘, die auf die Boote geklebt werden können. Diese können sicherstellen, dass wenn ein Kind das Gefühl hat, dass es Schwierigkeiten hat, es in diesem fortlaufenden Prozess unterstützt wird und nichts überstürzt oder vergessen wird.

 

Kontinuierliche Unterstützung 

Phase 4 (optional)

Ein Kunstwerk zu schaffen, das die Gemeinschafts-Erfahrungen von Covid-19 2020 symbolisiert, um an den historischen Aspekt dieser Erfahrung zu erinnern. ​

Skulptur  

Wandbild 

Eine Wandteppichcollage aus verschiedenen Materialien

​Einen Kurzfilm oder Dokumentarfilm produzieren - dies müsste zu Beginn von jeder Etappe begonnen werden, um den Prozess festzuhalten. 

Kacheln - Keramik von den Kindern gemacht

Das therapeutische Kunstprojekt mit den Kindern, die in die Schule zurückgekehrt sind, ist im vollen Gange. Durch die Arbeit mit der Analogie "gleiches Meer, verschiedene Boote" konnten die Kinder einige ihrer eigenen Gedanken und Gefühle über die ‚Lockdown-Zeit‘  zum Ausdruck bringen. Es war eine einfache Aktivität, an der alle Altersgruppen teilnehmen konnten. Dies hat uns ermöglicht bereits Kinder zu identifizieren, die in Zukunft mehr Unterstützung benötigen.

Kontaktieren Sie uns, um Ihr Training zu buchen...

''

''

Unsere Ausbilder...

Sozialpädagogen, Psychotherapeuten und Berater mit mehr als zwanzig Jahren Erfahrung in der Kinder-und Jugendarbeit an Grund- und Sekundarschulen.

Kontakt

Wenn Sie mehr Informationen über unser Fortbildungsangebot erhalten möchten und/oder interessiert sind, wie wir Ihre Schule unterstützen können nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf:

info@sameseadifferentboats.com